Tätigkeiten Interessen Newsletter Über mich Impressum
Startseite

Startseite


Tätigkeiten Interessen Newsletter Über mich Impressum

Kontakt

Tätigkeitsschwerpunkte

Insolvenz- und Sanierungsrecht: Im Falle eines Falles ziehen wir mit Ihnen gemeinsam an einem Strang. Wir erarbeiten perspektivische Lösungen für Ihr Unternehmen oder für Sie als Privatperson.

Steuer(straf)recht: Wir nehmen Ihren Fall genau unter die Lupe. Der exakte Blick auf die Sachlage und die anzuwendenden Gesetze sind unsere Stärke. Damit Sie Ihr Recht bekommen.

Kapitalmarkt- und Bankenrecht: Sowohl die Aufnahme von Krediten als auch der Aufbau, die Verwaltung und die Strukturierung von privatem und betrieblichem Vermögen fordert rechtlichen, steuerlichen und wirtschaftlichen Sachverstand.

Wichtiger Hinweis

Sehr geehrte Damen und Herren,

nachstehend möchte ich Sie über eine sehr wichtige vom Gesetzgeber geschaffene Frist informieren, deren Beachtung ich Ihnen ans Herz lege.

*************************************

Widerrufsfrist für Darlehensverträge endet am 20.06.2016

Wichtiger Hinweis:

Die Möglichkeit Darlehensverträge aufgrund einer unwirksamen Widerrufsbelehrung zu widerrufen endet am 20.06.2016. Der Deutsche Bundestag hat entschieden, dass das vormals als "ewige Widerrufsrecht" bezeichnete Recht der Verbraucher, Alt-Darlehensverträge zu widerrufen am 20.06.2016 um 24.00 Uhr endet. Bis dahin müssen Verbraucherdarlehensverträge, die zwischen dem 01.09.2002 und dem 10.06.2010 abgeschlossen wurden, widerrufen werden!

Sollten Sie sich zum Widerruf entschließen, empfehle ich Ihnen diesen per Fax vorab an Ihre Bank oder Sparkasse zu senden und den Fax Beleg aufzubewahren. Das Original können Sie dann auch per Post versenden. Alternativ dazu rate ich den Widerruf per Einwurf-Einschreiben zu erklären, wenn der Zugang bei der Bank vor dem 21.06.2016 sichergestellt ist. Den Zustellnachweis bitte unbedingt aufbewahren!

Ich berate Sie bis dahin weiterhin gerne ausführlich, ob Ihr Vertrag widerruflich ist und welche Vorteile eine vorzeitige Beendigung mit sich bringt. Ich leite für Sie alle notwendigen Schritte ein, damit Ihr Widerruf rechtzeitig ankommt.

*************************************

Schöne Grüße

Dr. jur. Sandro Kanzlsperger
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Insolvenz- und Steuerrecht

Aktuelles

BGH: Keine Rechtskraftentfaltung einer Anfechtungsklage eines Gläubigers für das Insolvenzverfahren

InsO § 14 I
Wird die Anfechtungsklage eines Gläubigers gegen den Erwerber eines Grundstücks des Schuldners in einem Vorprozess rechtskräftig abgewiesen, kann ihm ein Rechtsschutzinteresse für einen unter Vorlage des vollstreckbaren Titels gegen den Schuldner gerichteten Insolvenzantrag nicht versagt werden, weil das klageabweisende Urteil weder für das Insolvenzverfahren noch für eine in seinem Rahmen zu erhebende Anfechtungsklage Rechtskraft entfaltet. (Leitsatz des Gerichts)
BGH, Beschluss vom 15.09.2016 - IX ZB 32/16 (LG Karlsruhe), BeckRS 2016, 18410

Sachverhalt
Die Schuldnerin war zu 1/2 Miteigentümerin eines Hausgrundstückes. In ihrer Eigenschaft als Gesellschafterin der Autohaus R. OHG nahm sie im Jahre 2006 ein Geschäftsdarlehen bei einer Bank (fortan auch Beteiligte zu 1) auf. Der Miteigentumsanteil der Schuldnerin an dem Grundstück wurde im Zusammenhang mit der Kreditvergabe nicht belastet. Am 27. Mai 2011 schenkte die Schuldnerin im Wege der vorweggenommenen Erbfolge diesen Miteigentumsanteil an dem Grundstück ihrer Tochter. Die Beteiligte zu 1 (Bank) erwirkte am 6. Oktober 2011 im Hinblick auf ihren Rückforderungsanspruch aus dem nunmehr gekündigten Darlehen einen Vollstreckungsbescheid über einen Teilbetrag v.
€ 300.000,-- gegen die Schuldnerin. Die Beteiligte zu 1 nahm im Übrigen die Tochter der Schuldnerin im Wege einer Gläubigeranfechtung auf Duldung der Zwangsvollstreckung in den ihr übertragenen Grundstücksanteil von ½ in Anspruch. Diese Klage wurde rechtskräftig abgewiesen, weil es an einer Gläubigerbenachteiligung fehle, nachdem der Schuldnerin (Mutter) in Höhe der Darlehensforderung ein Schadenersatzanspruch gegen die Bank zustehe, weil sie fehlerhaft nicht über die Möglichkeit aufgeklärt habe, trotz fehlender dinglicher Belastung im Vollstreckungswege auf das Grundstück zugreifen zu können.
Das Insolvenzverfahren über das Vermögen der Schuldnerin wurde am 13. März 2015 eröffnet. Die dagegen eingelegte Beschwerde ist zurückgewiesen worden. Die zugelassene Rechtsbeschwerde bleibt in der Sache ohne Erfolg.

...lesen Sie HIER weiter... [96 KB]

Newsletter

Newsletter Wir bringen Licht ins Dunkel. Unser regelmäßiger Newsletter fasst aktuelle Informationen schlüssig zusammen und gibt zudem Anregungen zu wirtschaftszivilrechtlichen Themen.